Posaunenchortour 2006

Posaunenchorausflug nach Berlin
Am 4. August fuhren die Bläser mit ihren Familien und einigen Gästen ( insg. 46 Personen) um 6:00 ab Spieckern mit einem Reisebus der Fa. Wagner Richtung Berlin los. Das Wetter war kühl und eher trübe.
Obwohl es das letzte Ferienwochenende in NRW war, gab es keine Probleme mit Staus auf der Autobahn. Der Verkehr lief reibungslos, so dass wir, trotz zwei Pausen überpünktlich gegen 13:00 in der Albrechtstr. ankamen. Der Busfahrer war sogar noch einen Umweg durch Moabit gefahren und uns die Gelegenheit gegeben am neuen Innenministerium auszusteigen, damit wir bei schönem Sonnenschein das gewaltige Gebäude betrachten konnten.
Im Hotel angekommen, wurden schnell die Zimmer verteilt und man traf sich in kleineren Gruppen um sich einige Sehenswürdigkeiten schon einmal anzusehen: die Straße „Unter den Linden“, das Brandenburger Tor, das Stelenfeld ( Holocaust-Mahnmal), Berliner Dom, Deutscher u. Französischer Dom, Fernsehturm, Hack´schen Höfe, etc...
Zum Abendessen wurden verschiedene Lokale aufgesucht , z.B. Kartoffelkeller oder ein Brauhaus im Nikolaiviertel,... Auch das Gauklerfest „Unter den Linden“ lud zum verweilen ein.


vor dem neuen Innenministerium
 
Innenhof des Innenministeriums
 

Wasserspiel

Bandenburger Tor

Holocaust-Mahnmal

Stelenfeld

Reichstag

Gedächtniskirche

Fernsehturm am Alex
     

Am Samstagmorgen ging es nach dem Frühstück um 9:00 auf eine Stadtrundfahrt mit der uns schon bekannten Stadtführerin Renate. Sie erklärte uns viele kleine und große Sehenswürdigkeiten und erzählte so manche Anekdote. Ein Höhepunkt der Fahrt war der Besuch des Olympia Stadions. Danach kehrte die Gruppe zum Mittagessen im Restaurant „Dalmatia“ im Stadtteil Charlottenburg ein. Zum Abschluss der Stadtrundfahrt wurden wir entweder in der Nähe vom Ku´damm oder wieder am Hotel abgesetzt. Der Nachmittag stand zur freien Verfügung. Einige nutzen sie Zeit für einen Bummel durchs KaDeWe oder Sony-Center, dem neuen Lehter-Bahnhof andere zog es zur Museumsinsel oder zum Kaffeetrinken ins „Adlon“.
Zum Abschluss des Tages trafen sich noch einige an der „Ständigen Vertretung“ auf ein letztes Bier, o.a.

Stadtrundfahrt

Humbold-Universität



Mauerlinie

Mauerreste

Olympia-Stadion

Berliner Hbf

Lerhter Bahnhof Innenansicht

im Sonycenter

Am Sonntagmorgen ging es dann schon um 8:00 mit Gepäck wieder in den Bus. Wir fuhren zum Tegeler See um bei trockenem Wetter einen Schiffsgottesdienst mit Pastor Filker mitzugestalten. Nach dem Gottesdienst legte das Schiff in Hafen ab und fuhr in fast 2 Stunden bis um Wannsee. Während dessen blies der Posaunenchor noch einige Lieder.
Gegen 15:00 traten wir dann endgültig die Heimreise an. Nach staufreier Fahrt kamen alle wieder wohlbehalten in Spieckern an.


noch an Land

auf dem Schiff

Gottesdienstbesucher

Dem Verantwortlichen der Reise, Reinhold Drees, sagen alle ein herzliches Dankeschön für die viele Arbeit und Planung.

Fazit: Berlin ist immer eine Reise wert.